30. September 2018 (sme) Die Grün-Weißen reisten zum Auswärtsspiel im Vereinsbulli am Samstagabend nach Kamen. Die Kaiserauerinnen gingen als Oberligaabsteiger sicherlich favorisiert in das Spiel. Bei dieser Partie hieß es gleich mehrere wichtige Ausfälle zu kompensieren. Unter anderem mussten die Paderbornerinnen auf die Topscorerin des letzten Matches Jessica Tomm sowie unter anderem Melina Hajok und Centerspielerinnen Elisabeth Carl und Josephine Larbi verzichten. Zudem konnte Anne Möllenhoff aufgrund von Krankheit nicht trainieren und Neuzugang Daniela Müller ist noch nicht vollständig in das Zusammenspiel integriert. Erwartet wurde ein anstrengende,s schwieriges Spiel, und das bot sich dem Team um Trainerin Svenja Meinholz von Beginn an.

Die ersten vier Punkte erzielten zwar die Gäste, dann aber legten die Ruhrpottlerinnen los. Der TVG Kaiserau traf exzellent aus der Distanz. Vor allem Flügelspielerin Judith Molde war hier schwer unter Kontrolle zu bringen. Der SC GW verlor das erste Viertel mit 17:8 viel zu hoch und schaffte sich damit einen schweren Stand für den weiteren Spielverlauf.
Nun hieß es Punkt um Punkt wieder aufzuholen. Das schafften die Paderbornerinnen mit einem Kraftakt und nun wurden die drei folgenden Spielabschnitte gewonnen. Im zweiten Viertel war es vor allem die flinke Cristina Ioana Muntean, die in Verteidigung und Angriff den Gegnerinnen das Leben schwer machte. Mit acht Punkten Rückstand ging es in die Halbzeitpause. Der SC GW nahm sich vor, noch konsequenter die Würfe der Gastgeberinnen zu verteidigen. Das glückte in der zweiten Hälfte dann zusehends besser und der TVG agierte offensiv sehr eingeschränkt.
Als die letzten zehn Minuten starteten, lagen die Grün-Weißen sechs Punkte zurück. In der 33. Spielminute gelang der Ausgleich und in der 36. Minute dann die erste Führung zum 45:47. Von jetzt an ließen die Domstädterinnen sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Aufbauspielerin Karin Füller Vilela spielte einen Assist nach dem nächsten auf die super starke Linda Hegemann, die treffsicher die tollen Vorgaben verwandelte. Nach vierzig Nettominuten stand der Sieg mit einem 51:55.
"Wir hätten uns den Sieg wesentlich einfacher machen können, wenn wir nicht so eine miserable Freiwurfquote (Nur 3 von 18 Würfen fanden das Ziel) gehabt hätten" resumierte Coach Meinholz. Dennoch war es eine fantastische Teamleistung, die nach dem nachträglich aberkannten Sieg gegen den ASC Dortmund (aufgrund von Fehlern auf dem Mannschaftsmeldebogen), den Anschluss an die Tabellenspitze sichert. Wäre dieser Fauxpas nicht passiert, hätte Paderborn die Tabellenführung inne.

Scoring: Cristina Ioana Muntean (13), Linda Hegemann (16), Karin Füller Vilela (10), Anna-Lena Jorg (4), Daniela Müller (-), Sonja Braun (6), Anne Möllenhoff (-), Zozan Basaran (-), Lea Danzeglocke (2), Svenja Meinholz (4).

Trafen allesamt zweistellig:

Cristina Ioana Muntean     Linda Hegemann          Karin Füller Vilela